Übersicht Nachwuchsgruppen

Derzeit werden 2 Nachwuchsgruppen, jeweils eine im Strategiefeld Advanced Manufacturing und eine im Strategiefeld Emissionsfreie Mobilität, aufgebaut.

Im Strategiefeld Advanced Manufacturing: Vision einer vollständig digitalisierten Produktion mit einer vollumfänglich flexibel einsetzbaren Fertigungstechnik (Universalmaschine) an der Universität Stuttgart.

Im Strategiefeld Emissionsfreie Mobilität: Vision einer hocheffizienten und langfristig stabilen Brennstoffzellentechnologie für den Einsatz in mobilen Anwendungen mit hoher Dynamik und Leistungsdichte am KIT.

Erforschung und Entwicklung der Schlüsseltechnologien für eine Universalmaschine

Dr.-Ing. Michael Jarwitz (Institut für Strahlwerkzeuge IFSW, Universität Stuttgart)
Foto-Jarwitz-ICM MJ
Dr. Jarwitz, Gruppenleiter

Forschungsschwerpunkt

Neue Mobilitätslösungen, sowie Entwicklungen in der Produktionstechnik selbst, bieten ein großes Potential zur Reduzierung des globalen CO2-Ausstoßes und für mehr Nachhaltigkeit. Hierfür sind entsprechend flexible und universell einsetzbare Fertigungssysteme erforderlich.

Ziel der Nachwuchsgruppe Advanced Manufacturing ist hierzu die Erforschung und Entwicklung der Schlüsseltechnologien für eine Universalmaschine im Sinne einer vollständig digitalisierten Produktion mit vollumfänglich flexibel einsetzbarer Fertigungstechnik für die ortsunabhängige, hocheffiziente Fertigung funktionalisierter Bauteile für die emissionsfreie Mobilität von morgen.

Weitere Informationen finden sie hier.

Kontakt: Dr. Michael Jarwitz

Sensorbasierte Entwicklung von H2-Brennstoffzellen (SensE2B)

Dr.-Ing. Jan Haußmann (IPEK - Institut für Produktentwicklung, KIT)
Foto-Haussmann-ICM JH
Dr. Haußmann, Gruppenleiter

Forschungsschwerpunkt

PEM-Brennstoffzellen sind eine vielversprechende Technologie, um lokale Emissionen zu vermeiden und Treibhausgase zu reduzieren.Für mobile Anwendungen ist eine hohe Leistungsdichte und eine hohe Lebensdauer notwendig. Dazu ist es notwendig kritische Bedingungen in der Brennstoffzelle zu erfassen und durch eine angepasste Betriebsführung zu vermeiden.

Innerhalb dieser Nachwuchsgruppe solldaher ein sensorbasiertes Konzept entwickelt werden, was die Zell-, Stack-und Systemebene verknüpft und damit die Entwicklung eines hocheffizienten Brennstoffzellensystems mit langer Lebensdauer ermöglicht.

Weitere Informationen finden sie hier.

Kontakt: Dr. Jan Haußmann